Startseite > Musikempfehlungen

Opernchor-Workshop in Bamberg

19.- 21. Oktober 2012

Christian Jeub bietet in Bamberg einen Opernchor-Workshop an mit berühmten Chören von:

Giuseppe Verdi       Zigeunerchor aus La Traviata

Giaccomo Puccini    Summchor aus Madame Butterfly

Gaetano Donizetti   Dienerchor aus Don Pasquale

Leonard Bernstein   "Universal good" aus Candide

aus den Musicals
My fair lady "Ascott" by Frederick Loewe

Anatveka/Fiddler on the roof  opening scene by Jerry Bock

Der Workshop wird veranstaltet von der Sommer Oper Bamberg
und findet zum Teil in Räumen des E.T.A-Hoffmann Theaters statt.
So lädt das berühmte Weltkulturerbe und Kaiserstadt Bamberg im Herbst 2012 ein.

Weitere Infos unter:
www.opern-workshop.de
www.opern-workshop.de/Opernchorseminar/Seminarleitung.html

Sommer Oper Bamberg e.V.
Postfach 110126
96029 Bamberg

c/o Jasmin Steiner
chor (at) sommer-oper-bamberg.de

 

Forum der Chormusik

Branchentreff der Chormusikszene
22.-25.09.2011

Workshops, Konzerte und vielfältige Anregungen zum Chorgesang und Mit-Singen
finden sich unter:

www.Chor.com

Messe Westfalenhallen Dortmund
Rheinlanddamm 200
44139 Dortmund
Telefon 0231 / 12 04-521

 

 

Manuela Maria Hager

"Barockgesang heute - Stil, Technik, Vermittlung"

Allen ambitionierten Laienchorsängern und auch Studienanfängern sei Manuela Maria Hagers Büchlein zum Barockgesang  empfohlen.
Auf knapp 80 Seiten zeigt  Sie einen kurzweiligen  Querschnitt durch die historischen Quellen zum Barockgesang, seinen Stilelementen und  bündelt  sie zu ganz konkreten, nachvollziehbaren gesangstechnischen Übungen. Der angehängte Übungsteil umfasst auch eine abwechslungsreiche Sammlung an sängerischen Vorstellungbildern. 

So  eröffnet Sie  dem heutigen Chorsänger einen adäquaten Zugang  zur Stimmgebung in der Barockmusik.                                                  C. Jeub
15,90 € im Musikverlag Nepomuk, Basel                               
 

Chormappe? BLACK FOLDER!


Als wir die Bach-Kantaten aufgeführt hatten, musste ich mir eine schwarze Mappe zulegen. Ich entschied mich für einen sehr einfachen Pappdeckel. Während des Konzerts merkte ich allerdings, dass dieser Deckel doch ein Stück weit vom Optimum entfernt war: die Blätter rutschten nach unten weg, wenn ich den Deckel ungeschickt hielt; außerdem war ich mir nicht sicher, ob er nicht einfach nach außen umklappen und seinen Inhalt auf den Boden entlassen würde, wenn ich die Hand zu weit öffnete. Da fiel mir eine Sopranistin auf, die eine recht robust aussehende Notenmappe in der Hand hielt. Da noch Zeit war, ließ ich mir das „Edelteil“ einfach mal zeigen. Nach einer kurzen Recherche im Internet habe ich das „Objekt meiner Begierde“ gefunden (und bestellt): BLACK FOLDER.


Chormappe Black Folder

(Das Bild zeigt die „deluxe“ Version.)

Ehrlich – ich bin begeistert! Die Mappe sieht von außen aus wie mit Leder bezogen und hat metallverstärkte Ecken. Sie verfügt über ein Halteband am unteren Rand. Dieses verhindert, dass die Mappe weiter öffnet als vorgesehen. Klappt man die Mappe zu, fungiert das Halteband automatisch als Lesezeichen. Sollte man die Mappe jedoch etwa zum Bestücken flach auf den Tisch legen wollen – kein Problem! Das Halteband kann einfach an einer Seite abgeknöpft werden. Außerdem hat der Black Folder außen am Rücken eine Fingerschlaufe. Damit rutscht er selbst bei längeren Partien garantiert nicht aus der Hand! Innen gibt es einen stabilen Metallrücken und 10 Gummizüge, hinter die man gebundene Notenhefte klemmen kann. Zwei Einstecktaschen, ein Platz fürs Namenschild sowie 2 Bleistifthalter komplettierten die Ausstattung. Um auch einzelne Blätter mit 2er oder 4er Lochung unterbringen zu können, habe ich die entsprechenden Adapter gleich mitbestellt. (Für das komplette Programm des Day of Song sind die Ringe für meinen Geschmack allerdings etwas klein. Gut, auch dieses „Problem“ war lösbar: Ich habe einfach einen normalen, ausrangierten Ordner seines 4-fach Ringsystems mit größeren Ringen „beraubt“. Passt perfekt!

Wo gibt es weitere Informationen, wo kann man Black Folder kaufen? Erfreulicherweise hier in Deutschland, zum Beispiel beim Verband Deutscher Konzertchöre - das spart neben der Zeit für die Reise über den großen Teich auch Portokosten und gegebenenfalls den Einfuhrzoll. Den direkten Link dorthin gibt es hier. Neben drei verschieden Versionen der Chormappe, die sich geringfügig in Ausstattung und Preis unterscheiden, werden dort auch die „Sonderausstattungen“ wie Ersatz-Gummizüge, die erwähnten Ringadapter oder auch eine selbstklebende Klarsichttasche angeboten. Letztere ist eine gute Ergänzung, um beispielsweise das Programm des Konzerts oder andere wichtige Informationen präsent zu haben ohne erst umständlich blättern zu müssen. Was die Versionen der Mappe an sich angeht, empfehle ich einen direkten Vergleich auf der Webseite des VDKC. Ein Tipp sei aber vorweggenommen: Beim Black Folder Standard ist laut Hersteller das untere Halteband nicht abknöpfbar.

 
Suchen
Hörproben
Newsletter
Melden Sie sich an, um die neuesten Informationen und Konzertprogramme zu erhalten!
Banner